30

News Artikel

25.09.2017

Schulvorstellungen zu RAVING IRAN

DJ-Doku RAVING IRAN beim Filmfest Braunschweig

Musik machen – und zwar die, die man will. Für uns ist das selbstverständlich. Nicht aber im Iran. Da gilt es, sich den harschen Vorschriften der Regierung zu unterwerfen. Der Dokumentarfilm „Raving Iran“ von Susanne Regina Meures begleitet zwei DJs bei ihrem vergeblichen Kampf gegen das Regime.
Am Mittwoch, 18. und Donnerstag, 19. Oktober zeigt das Filmfestival Braunschweig um jeweils 11 Uhr im C1 Cinema Schulvorstellungen dieses spannenden Dokumentarfilms über Freundschaft, Mut und Leidenschaft – und über den Traum, frei zu sein.

Der Dokumentarfilm „Raving Iran“ huldigt der Freundschaft zweier DJs, die gegen die Regierung rebellieren: Techno und Teheran, das verträgt sich im Iran so schlecht, dass Anoosh und Arash mit ihrer „Teufelsmusik“ illegale Raves in der Wüste veranstalten müssen. Dann lockt mit der Streetparade in Zürich die Freiheit – ein packendes Porträt von Unterdrückung und Ausbruch. Ein zeitgenössischer Film, der von den Kritikern hoch gelobt wurde.

 

„Raving Iran“ war der Abschlussfilm Susanne Regina Meures‘ an der Züricher Hochschule der Künste und vielfach ausgezeichnet. Bei den FIRST STEPS Awards 2016 gewann sie den Preis für den besten Dokumentarfilm und in Nyon den Suissimage Jury Prize „for most innovative Film“. Auf dem Filmfestival in Kitzbühel wurde der Film 2016 als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet, auch den Zürich Film Award konnte er in der Kategorie mit nach Hause nehmen.

 

Die Vorstellungen finden im C1 Cinema Braunschweig, Lange Straße 60, statt und kosten 3,50 € pro Schüler. Der Eintritt für Lehrkräfte ist frei. Karten am Festival-Counter.
Nur Barzahlung!

 

Das pädagogische Material zum Film kann hier herunterladen werden. 

Tickets: ticketing(at)filmfest-braunschweig.de und 70 220 244

Anmeldungen nicht notwendig, aber erwünscht!