30

DER WEISSE LÖWE

Auszeichnung für das Lebenswerk eines bedeutenden zeitgenössischen Filmkomponisten

2018: IRMIN SCHMIDT

© Patrick Slesiona

Irmin Schmidt, geboren 1937 in Berlin, hat sich immer wieder neu erfunden und weiterentwickelt. Er lernt zunächst Klavier, wird Klavierlehrer, studiert bei Ligeti und Stockhausen, komponiert für Theater und Ballett, feiert Erfolge als Dirigent. 1967 wird er zum Internationalen Dirigentenwettbewerb nach New York eingeladen und begegnet dort Velvet Underground, Terry Riley, Steve Reich und John Cale. Zurückgekehrt sucht er nach neuen Wegen und gründet 1968 CAN, die eine der wichtigsten deutschen Bands werden. Bowie, Radiohead, Sonic Youth, Portishead sind ohne CAN „nicht denkbar“, sagt Regisseur Wim Wenders. Nach CAN schafft Schmidt u.a. zwölf Soloalben, die Oper GORMENGHAST und 80 Filmmusiken.

Dabei nimmt er großen Einfluss auf die Entwicklung der Filmmusik in Deutschland: Er arbeitet als einer der ersten mit Improvisation, setzt Geräusche, Klangmanipulation, elektronische Sounds und Weltmusikelemente ein. Legendär sind die Gruppenimprovisationen von CAN, bei denen nur Schmidt den Film kennt und dem Rest der Band Handlung und Stimmungen beschreibt.

HIER geht es zur Laudatio des Komponisten Gregor Schwellenbach für Irmin Schmidt

2016: PATRICK DOYLE

© Moritz Küstner/Filmfestival

Unser diesjähriger Ehrengast Patrick Doyle wurde 1953 in Schottland geboren. Sein Klavier- und Gesangsstudium an der Royal Scottish Academy of Music and Drama schloss er 1975 ab, wo er 2001 Mitglied ist. Regisseur Kenneth Branagh beauftragte ihn 1989 mit der Musik zu HENRY V. Seitdem arbeiteten die Beiden zusammen an elf Filmen. Der Score zu Branaghs THOR (2011) ist eine perfekte Symbiose aus klassischen Blockbustermusikelementen und Doyles persönlicher melodisch-lyrischer Handschrift. Seither setzt Hollywood stärker auf musikalische Vielfalt. Doyle war jeweils zweimal für den Oscar, Golden Globe und César nominiert. Die Scottish BAFTA, die World Soundtrack Awards und der Henry Mancini Lifetime Achievement Award ehrten ihn für sein Lebenswerk.

Patrick Doyle: „Filmmusik bringt einen weiteren Charakter in der Geschichte auf der Leinwand. Daher ist sie ein sehr mächtiges Element, das die emotionale Reaktion des Publikums auf die Bilder beeinflussen kann. Ihr Wert liegt darin, dass sie eine sofortige viszerale Reaktion auslöst, aber gleichzeitig den Film unterstützt. Doch in erster Linie soll sie auch eine angenehme Hörerfahrung darstellen.“

Patrick Doyle ist der erste Preisträger des »WEISSEN LÖWEN« des Filmfestivals Braunschweig. Das Festival vergibt den neuen Preis für das Lebenswerk eines bedeutenden zeitgenössischen Filmkomponisten.